Textversion

Prädikantin


Was ist eigentlich eine Prädikantin?

Das Wort „Prädikant“ kommt aus dem Lateinischen „praedi-care“= predigen. Früher wurden Prädikanten als Hilfsprediger, Laienprediger oder auch Ältestenprediger bezeichnet.

Die Bedeutung „Hilfsprediger“ stammt noch aus Zeiten des Zweiten Weltkriegs, als Pfarrfrauen und Kirchenvorstände die fehlenden Pfarrer teilweise ersetzen mussten.
Im Zusammenhang mit der allgemeinen Aufwertung der Laien innerhalb der evangelischen Kirche wurde der Prädi-kantendienst aber zunehmend im Licht des „Priestertums aller Gläubigen“ gesehen.
PrädikantInnen können aufgrund ihrer persönlichen Ge-schichte und ihrer je eigenen Verankerung in der Kirche und im Berufsleben Erfahrungen in die Verkündigung einbringen, die PfarrerInnen nicht zur Verfügung stehen.
Daher sind sie ganz sicher nicht einfach Ersatz, sondern sehr geschätzte Ergänzung für die Predigten in der Kirche.

Im Unterschied zu LektorInnen, die mit Hilfe von Lesepre-digten einen Gottesdienst leiten, dürfen PrädikantInnen auf-grund ihrer Ausbildung Predigten selber schreiben und, wenn sie die Ausbildung dafür haben, auch das Abendmahl einsetzen.

In der Ausbildung lernen sie Bibelkunde, Glaubenslehre, Konzeption und Aufbau einer Predigt und den Ablauf sowie die Bedeutung der Liturgie (= Ablauf eines Gottesdienstes).

Der Kirchenvorstand entscheidet, ob er eine/n Prädikanten/in zur Berufung vorschlägt. Dekan und Landeskirche sprechen die Berufung aus.
Sowohl Helga Lormes als auch Lydia Herold haben diese Ausbildung durchlaufen und sind auch beide zur Austeilung des Abendmahls berechtigt.
Übrigens sind sie nicht nur bei uns, sondern dekanatsweit tätig – und das alles ehrenamtlich!

Wir sind sehr dankbar, dass wir die unsere Prädikantinnen haben!

(aus dem Kirchenboten Oktober/November 2011)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Einführung von Lydia Herold als Prädikantin in Mangersreuth

In Mangersreuth dominieren zurzeit eindeutig die weiblichen Predigerinnen...
Neben den beiden Pfarrerinnen und Helga Lormes als Prädikantin können wir nun voller Freude noch eine zweite Prädikantin einführen.

Am 6. November um 9.30 Uhr wird Lydia Herold in Mangersreuth eingeführt und ihren ersten Gottesdienst halten. Dabei wird sie sich sicher auch selber noch etwas vorstellen.

Frau Herold ist vielen schon aus der Konfirmandenarbeit bekannt. In ihrem vorherigen Wohnort, in München, hat sie schon längere Zeit den Dienst als Prädikantin ausgeübt – deswegen muss sie nun auch nicht „ganz neu“ durch Dekan Zinck eingesetzt werden, sondern kann sozusagen gleich loslegen.

(aus dem Kirchenboten Oktober/November 2011)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Einführung der Prädikantin Helga Lormes


In einem feierlichen Gottesdienst am 18. Juli 2010 wurde unsere neue Prädikantin Helga Lormes von Dekan Jürgen Zinck in ihr Amt eingeführt. Nach der feierlichen Zeremonie hielt sie dann auch die Predigt und setzte das Abendmahl ein. Anschließend konnte die Gemeinde „die Neue“ beim Kirchenkaffee gleich etwas kennenlernen.

Wir freuen uns sehr, dass wir nun eine Prädikantin haben und heißen Frau Lormes herzlich willkommen.

(aus dem Kirchenboten Oktober/November 2010)

Druckbare Version
Abendmahl mit Kindern
Naturdenkmal - Walnußbaum